Der neue Mazda3: Der Beginn einer neuen Mazda Ära

//Der neue Mazda3: Der Beginn einer neuen Mazda Ära

Der neue Mazda3: Der Beginn einer neuen Mazda Ära

  • Weiterentwickelte Interpretation des Kodo Designs
  • Komfort, Bedienung und Sicherheit umfassend verbessert
  • Neue Skyactiv Technologien für mehr Effizienz und Fahrvergnügen

Start frei für den neuen Mazda3: Nach drei Modellgenerationen und weltweit mehr als sechs Millionen verkauften
Einheiten – davon über eine Million in Europa – leitet die
Neuauflage des Kompaktmodells eine neue Mazda Ära
ein. Als Kernmodell des Mazda Portfolios stecken im
Mazda3 die jüngsten Fortschritte in der Fahrzeugentwicklung und Produktion des japanischen Herstellers.
Das kunstvoll weiterentwickelte Kodo Design verzichtet
auf alle überflüssigen Elemente – und bringt damit das
Wesen der japanischen Ästhetik zum Ausdruck. Die klaren
Linien prägen sowohl das Außen- als auch das Innendesign. Die beiden Karosserievarianten zeichnen sich dabei
durch eigenständige Persönlichkeiten aus: auf der einen
Seite der Mazda3 als energiegeladener und emotionaler
Fünftürer – zusätzlich betont durch die neue Sonderfarbe Polymetal Grau Metallic –, auf der anderen Seite der
viertürige Mazda3 Fastback mit elegantem LimousinenDesign.

Auch im Innenraum haben die Designer das „Weniger istmehr“-Ideal des Außendesigns umgesetzt. Die symmetrische Cockpit-Gestaltung rückt den Fahrer ins Zentrum und erlaubt eine intuitive und komfortable Steuerung. Die Sitzgestaltung und das neue Layout der Mittelkonsole tragen dazu bei, dass der Fahrer jederzeit eine natürliche, bequeme und ermüdungsfreie Sitzposition bewahren kann.
Die Anzeigen und Displays wurden neu gestaltet und lassen sich jetzt noch besser ablesen. Der Fahrer wird über ein 7-Zoll-TFT-Display im Kombiinstrument und einen 8,8-Zoll-Monitor auf dem Armaturenträger mit allen wichtigen Informationen versorgt; die aktuelle Geschwindigkeit und
Routenhinweise des serienmäßigen Navigationssystems werden darüber hinaus mit dem ebenfalls
serienmäßigen Head-up Display auf die Windschutzscheibe projiziert. Auch das weiterentwickelte Konnektivitätssystem MZD Connect mit optimierter Spracherkennung ist in allen Varianten serienmäßig an Bord.

Unter der Motorhaube verbindet der neue Mazda3 die Vorzüge von Benzinern, Dieselmotoren und elektrischen Antrieben und hebt damit das Fahrvergnügen auf ein neues Niveau. Erstmals kommen dabei Technologien zum Einsatz, die Mazda im Rahmen seines langfristigen Nachhaltigkeitsprogramms „Zoom-Zoom 2030“ entwickelt– allen voran der innovative Skyactiv-X Motor als erster Serien-Benzinmotor mit Kompressionszündung (Einführung im zweiten Halbjahr 2019).Zum Marktstart bietet Mazda einen weiterentwickelten
2,0-Liter Skyactiv-G Benzinmotor mit 90 kW/122 PS (Verbrauch: 5,6-5,1 l/100 km; CO2-Emissionen: 128-117 g/
km) sowie einen neuen 1,8-Liter Skyactiv-D Dieselmotor
mit 85 kW/116 PS (Verbrauch: 4,9-4,1 l/100 km; CO2 Emissionen: 127-107 g/km) an. Beim Skyactiv-G senken
eine Zylinderabschaltung und das neue Mild-Hybrid-System M Hybrid Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen, während innermotorische Maßnahmen die Entstehung von Rußpartikeln minimieren. Die Grenzwerte der  Euro 6d-T EMP Abgasnorm werden daher ohne zusätzlichen Benzin-Partikelfilter erreicht. Auch der Dieselmotor kann auf eine aufwendige Abgasreinigung mit SCR-System verzichten:
Eine Hubraumerhöhung auf 1,8 Liter, eine verbesserte HochdruckEinspritzung und ein NOX
-Speicherkatalysator senken die Stickoxid-Emissionen auf das Niveau der Euro 6d-TEMP Norm.
Alle Triebwerke lassen sich wahlweise mit Sechsgang-Schaltgetriebe oder der Skyactiv-Drive Sechsstufen-Automatik kombinieren. In Verbindung mit dem
Skyactiv-X Motor ist außerdem das weiterentwickelte
Allradsystem i-Activ AWD erhältlich. Mehr Fahrvergnügen, weniger Ermüdung: Unter dem
Begriff Skyactiv-Vehicle Architecture hat Mazda Sitze, Karosserie und Fahrwerk des neuen Mazda3 neu entwickelt
– mit dem Ziel, das Autofahren natürlicher und weniger
belastend zu machen. Die umfangreiche Geräuschdämmung und das geringe Vibrationsniveau machen das
hochwertige Fahrerlebnis komplett, während neue Assistenzsysteme ein Höchstmaß an aktiver Sicherheit bieten. Erstmals verfügbar sind ein Aufmerksamkeitsassistent, eine Querverkehrassistenzfunktion nach vorne (FCTA) und eine erweiterte Stauassistenzfunktion (CTS), die das Fahren in
zähfließendem Autobahnverkehr durch selbstständiges Beschleunigen, Bremsen und Lenken erleichtert.

Quelle: Mazda

2019-02-19T17:06:43+00:00

About the Author:

Geboren mit einem Matchbox-Auto in den Händen, faszinierte Jakob seit jeher alles was einen Verbrennungsmotor, vier Räder oder einen Propeller hat. Er konnte noch nicht einmal laufen, da saß er schon auf dem Schoß seines Großvaters und kurvte in einem Mercedes Benz W123 durch die Gegend. Schon bevor er einen Führerschein hatte, versuchte er eigene Fahrzeuge zu bauen. Als waschechter Petrolhead studierte er Fahrzeugbau, liebt herumschrauben und polieren fast schon ein bisschen mehr als zu fahren. Lieblingsautoära: 60er-70er Jahre.